,

Pebble – Fairtrade kann so schön sein!

Kennt ihr eigentlich schon die kunterbunten Spielsachen und Accessoires von Pebble? Dass Pebble Produkte nicht nur witzig aussehen und Spaß machen, sondern auch noch Gutes tun, macht sie zu unseren absoluten Lieblingen. Welche interessante Geschichte hinter jedem einzelnen Pebble Produkt steckt? Erfahrt es heute auf dem tausendkind Blog!

Pebble Kinderspielzeug

Pebbles Mission: Frauen aus der Armut helfen und dabei weltweit ein Lächeln auf Gesichter zaubern. Jedes der wunderschönen Pebble Stücke ist in aufwendiger Handarbeit gehäkelt und genäht. Hinter Pebble steckt die Non-Profit-Organisation Hathay Bunano, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, finanziell schlechter gestellten Familien eine Perspektive zu geben. Hathay Bunano bedeutet handgemacht oder handgenäht in Bangladesch. Faire Löhne, sichere Arbeitsbedingungen und vor allem die Beschäftigung von sozial benachteiligten Frauen, die sonst unter keinen oder nur sehr schweren Umständen einen Arbeitsplatz gefunden hätten, sind für Hathay Bunano festes Ziel und Aufgabe.

Pebble Produktionsstätte

Pebbles Produktionsstätte in Bangladesch bietet Frauen ein nachhaltiges, flexibles und faires Arbeitsumfeld, sodass sie ihre Familien finanziell unterstützen können. Hierbei achtet Hathay Bunano stark auf die Bedürfnisse seiner Angestellten: Ziel ist es, dass Familien zusammengehalten werden, Mütter bei ihren Babys bleiben können und dass der Arbeitsplatz gut erreichbar in der Nähe ihres Zuhauses liegt. Hathay Bunano strebt dandach, alle Gründe, die dafür sorgen, dass Mütter nicht arbeiten gehen können, aus der Welt zu schaffen, sodass sie arbeiten können, um Geld für die Familie zu verdienen. In mittlerweile 60 Manufakturen haben bei Pebble über 6000 Frauen und Menschen mit Behinderung einen sicheren Arbeitsplatz gefunden.

Näherin in Bangladesch von Pebble

Pebble Gründerin Samantha Morshed erhielt im Jahr 2009 von der Englischen Königin den britischen Verdienstorden „Member of the Order of the British Empire“ für ihren sozialen Erfolg und das Engagement mit Hathay Bunano. Ihre Idee, flexible Arbeitsplätze mit Langzeitperspektive zu schaffen, anstelle die Armut in Bangladesch mit Geld zu bekämpfen, hat sich in den letzten 10 Jahren mehr als bewährt.

Näherinnen in Bangladesch

Die Marke Pebble wurde im Januar 2010 ins Leben gerufen, um als „Eigenmarke“ von Hathay Bunano zu zeigen, wie hoch das Potenzial handgemachter Spielwaren und Accessoires ist. Auch, um zu veranschaulichen, wie ein fairer Arbeitsplatz aussehen kann und wie die Arbeitsabläufe und -einteilungen optimalerweise durchgeführt werden sollten, hat Hathay Bunano das Label Pebble gegründet.

Fairtrade Spielsachen von Pebble

Damit ihr einen besseren Einblick erhaltet, wer hinter den niedlichen Pebble Spielsachen steckt und wie es tatsächlich in den Produktionsstätten in Bangladesch aussieht, haben wir vor Ort Fotos von den Arbeiterinnen gemacht.

Pebble Näherin in Bangladesch

 

 

3 comments on “Pebble – Fairtrade kann so schön sein!

  1. Hallo,
    echt tolle Sache, wünsche den Menschen viel Erfolg

  2. wow, die Fairtrade-Puppen sehen wirklich fantastisch aus! Sehr schöner Beirag und vor allem sehr lesenswerter Blog! Ich werde ab jetzt regelmäßig vorbeischauen! :)

  3. Hallo….ich finde Ihr habt eine echt tolle Seite. Ich bin sehr begeistert von dem Fairtradegedanken. Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg.
    liebe Grüße
    Petra

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert