, ,

Kranksein ist doof – Praktische Helferlein bei kranken Kindern

Wenn es mit den lauen Temperaturen zu Ende geht, wissen viele Eltern, was in den nächsten Monaten auf sie zukommt: Es ist die Zeit der Erkältungskrankheiten und Infekte. Wir von tausendkind sind natürlich keine Ärzte. Aber einige unserer hübschen Produkte im Shop können durch ihre liebevolle Gestaltung oder eine hochwertige Materialauswahl die Genesung kränkelnder Kinder unterstützen. Schließlich kommt es beim Gesundwerden nicht nur auf körperliches, sondern auch auf das seelische Wohlbefinden an. Gerade bei Kindern äußert sich das Unwohlsein oft in Bauchschmerzen – obwohl eigentlich Halsweh o.ä. dahinter steckt. Manchmal ist es ganz schön schwierig für Erwachsene, herauszufinden, was dem Kind genau fehlt. Hier kann ein einfacher Trick helfen: wenn die Kinder einen Arztkoffer oder ein Arztbuch zur Verfügung haben, fällt es ihnen beim Spielen leichter auf die Stelle zu deuten, die ihnen weh tut. So kann der verwundete Bär mit seinem Pflaster auf dem Kopf bei einem kränkelnden Kind auch mal ein Hinweis auf Kopfschmerzen sein.

Babygesicht
Unwohlsein ist oft das erste Anzeichen einer Krankheit

Beschwerden lindern

Hat das Kind leichte Bauchschmerzen, können Wärmflaschen und Wärmekissen eine tolle Hilfe sein. Die wohlige Wärme entspannt den krampfenden Bauch und hilft die Beschwerden zu lindern. Die Wärmflasche sollte dabei zum Schutz des Kindes nie mit kochendem Wasser befüllt werden, denn sonst kann es dem Kind schnell zu heiß werden und Verbrühungen drohen. Wärmekissen sind mit Kirschkernen, Dinkel oder Traubenkernen gefüllt, lassen sich wunderbar in der Mikrowelle, auf der Heizung oder im Backofen (je nach Produkt) erwärmen und sind für kleine Kinder aufgrund ihrer einzigartigen Wärmespeicherung wunderbar geeignet. Kranke Kinder gehören nicht zwangsläufig ins Bett, sollten sich jedoch schonen und nicht wild herumtoben. Wenn sich ein Kind wirklich schlecht fühlt, ruht es sich jedoch von ganz alleine aus und sucht sich einen Platz zum Einkuscheln. Für einen erholsamen Schlafkomfort haben wir in unserem Shop eine Auswahl hochwertiger Bettwaren und flauschiger Kuscheldecken. Damit kann sich selbst ein unruhiges Kind zufrieden entspannen und dem kranken Körper Ruhe gönnen.

Ängste nehmen

Zum Trösten empfiehlt sich neben dem Lieblingskuscheltier für die Kleinsten ein weiches Schmusetuch und für etwas größere Kinder ein tolles Kuschelkissen. Kinder benötigen viel Zuwendung – gerade wenn sie krank sind, Schmerzen haben und verängstigt sind, ob wirklich „alles wieder gut“ wird. Das Gefühl der Geborgenheit kann bei Erkrankungen wahre Wunder vollbringen. Haben die Kleinen Angst vor Krankheiten, Medizin oder dem Arztbesuch, kann das gemeinsame Lesen eines thematisch passenden Kinderbuches hilfreich sein. Es gibt viele tolle Kinderbücher, die sich mit dem Kranksein und Gesundwerden auf kindgerechte Weise auseinandersetzen. Manchmal hilft das, um den Kleinen die Furcht zu nehmen und sie abzulenken. Außerdem ist es sinnvoll, Kinder darüber aufzuklären, was bei einer Krankheit in ihrem Körper geschieht. So können auch die Kleinen besser nachvollziehen, warum sie bestimmte Medikamente nehmen müssen oder sich zum Schutz vor Ansteckung einige Tage von den Freunden fernhalten sollte.

Eingekuschelt
Ruhe und Zuwendung helfen, um schnell gesund zu werden

Stärken und Aufmuntern

Auch eine gesunde Ernährung spielt zur Vorbeugung vor Krankheiten und beim Kranksein eine wichtige Rolle. Meinen Kindern merkt man das Kranksein zuallererst an ihrem veränderten Essverhalten an. Natürlich ist es ein Unterschied, ob Kinder an einem Magen-Darm-Virus oder einer Erkältung leiden. Bei Erkältungen können Obst, Gemüse, heiße oder etwas stärker gewürzte Speisen für größere Kinder hilfreich sein. Denn dadurch wird die Abwehr zusätzlich gestärkt und der Stoffwechsel angekurbelt. Bei Bauchschmerzen sollte besser auf schonende Kost gewechselt werden, wie z.B. Zwieback, klare Suppen und Tee, um den Körper nicht noch zusätzlich zu belasten. Zum Anrichten empfiehlt sich ein kindgerechtes Geschirr mit einem lustigen Aufdruck, denn schließlich isst das Auge ja mit – und Lachen ist bekanntlich die beste Medizin.

Mit welchen kleinen Helferlein muntert ihr eure Kinder beim Kranksein auf und was ist für eure Kleinen beim Gesundwerden unverzichtbar?

One comment

  1. so ein liebevoll gestalteter blog muß einfach mal ein riesen lob bekommen. habe selber zwei töchter ( 13 und 6 ) kann also alles bestens verstehen und mitreden denke ich. am liebsten würde man die krankheit seinem liebsten schatz abnemen, da das aber nicht geht leidet man als erwachsener meißt schlimmer als die kleinen.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert