,

Haustiere und Nachwuchs – wie geht das gut?

Nicht nur für die werdenden Eltern bedeutet Nachwuchs immer automatisch auch eine große Umstellung, sondern auch für die eigenen Haustiere. Denn wo vorher Herrchen und Frauchen uneingeschränkte Aufmerksamkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit hatten, müssen Hund und Katz jetzt zurückstecken. Doch wie bereitet man sein Haustier auf diese neue Situation vor? Wie bringt man ihnen bei, dass sie nicht mehr die uneingeschränkte Nummer Eins der Herzen sind? Für ratlose Tierliebhaber und Eltern in Spe hier ein paar nützliche Tipps!

Vorab sollten Haustiere noch einmal gründlich durchgecheckt werden. Hierzu gehört entwurmen, impfen und eine ausführliche Untersuchung, damit man sich 100% sicher sein kann, dass das Haustier keine Krankheiten überträgt, die für das Neugeborene gefährlich werden können. Ein weiterer Schritt, der wichtig ist, wenn man ein Haustier hat und ein neues Familienmitglied einzieht, ist, beide aneinander zu gewöhnen. Dies ist besonders wichtig, um Konkurrenzkämpfe oder sogar Verletzungen durch das Haustier zu vermeiden.

Besondere Vorsicht gilt bei Katzen. Denn jeder weiß, dass Katzen kleine Diven in Pelzmänteln sind, die gerne ihren Willen bekommen und es lieben, im Mittelpunkt zu stehen. Da stört ein kreischendes Baby natürlich ungemein. Katzen können auf Babies mit Eifersucht reagieren. Auch das Kratzen an Möbeln und Tapeten oder sogar das Bepinkeln der Inneneinrichtung sind keine Seltenheit, wenn Katzen mit neuen Situationen nicht klar kommen.  Für Katzen ist besonders das Babygeschrei ein Gräuel, da es sich für sie wie ein Kampf unter Menschen anhört. Doch wie gewöhne ich meine geliebte Katze an den Nachwuchs? Zuerst solltest du schon bevor das Baby kommt, der Katze den gewohnten Platz in deinem Schoß abgewöhnen. Dies kannst du durch einen ganz leichten Trick machen, der einfach konsequent durchgeführt werden muss: belege deinen Schoß auf der Couch mit einem Buch, der Tageszeitung oder einem Kissen, sodass dein Schmustiger sich nicht mehr darin breit machen kann. So schaffst du es, dass du später, wenn dein Nachwuchs da ist, immer einen freien Platz hast zum Stillen und Schmusen etc.

Ein weiterer Punkt, um Haustiere an das neue Familienmitglied zu gewöhnen ist, das Kinderzimmer früh genug einzurichten. Ihr sollet eurem Haustier auch von Anfang an klar machen, dass dieser Raum ab jetzt für ihn tabu ist. Ihr solltet das möglichst bald anfangen, am besten schon während der Schwangerschaft, da dies gut trainiert werden muss, bis das Baby da ist. Generell gelten noch zwei wichtige Dinge: Lasst euer Baby und das Tier niemals zusammen alleine! Denn der Schmusetiger oder ach so liebe Familienhund kann nie zu 100% eingeschätzt werden und immer anders reagieren als gedacht. Denn gegen Instinkte helfen manchmal leider auch die besten Erziehungsmaßnahmen nichts. Auch wichtig und nicht zu vergessen: bei aller Liebe zu eurem Baby solltet ihr niemals euer Haustier vernachlässigen oder ihm das Gefühl geben, die zweite Geige zu spielen.

  • 0

    Gesamtnote

  • Userbewertung:0 Stimmen

Das könnte Sie auch interessieren

2 comments on “Haustiere und Nachwuchs – wie geht das gut?

  1. Ich habe 2 Kinder, 2 Katzen und einen großen Hund und ich finde bei uns waren weniger die Katzen das Problem als es der Hund ist. Die Katzen gehen dem Baby aus dem weg. Es ist kein Problem für eine Katze einem Kleinkind zu entkommen. Und ein leichter Kratzer von der Katze auf dem Händchen ist weniger schlimm als ein Hundebiss. Der Hund fühlt sich schneller bedrängt und fängt an zu knurren, wenn er in die Enge gedrängt wird. Zum Glück hat er sich nie getraut weiter zu gehen. Unser Hund ist sehr sozial und freundlich und die Rangfolge in seinem „Familien-Rudel“ ist klar geregelt aber es ist ziemlich einleuchtend, dass er ein Baby nur schwer als Ranghöher ansieht. Wir unterbinden sein Geknurre sofort, weisen aber auch die Kinder darauf hin, dass sie den Hund nie auf seinem Platz oder beim Fressen stören sollen!!! Und alleine lassen würde ich Hund und Kind auch nicht – auch kein älteres! Ein Hund ist und bleibt ein Fleisch fressendes Raubtier! Es wurden auch schon Babys totgebissen. Das muss man sich immer vor Augen halten.

  2. Ich finde, du hast völlig Recht! Kinder und Hunde sollte man NIEMALS unbeaufsichtigt alleine lassen! Man kann nie genau wissen, wie Tiere reagieren. Als ich neulich in der U-Bahn auf die Bahn gewartet habe, stand dort auch eine Mutter mit ihrem Kind. Als dann ein Mann mit seinem Hund vorbeigelaufen ist, sprang der plötzlich ohne irgendeine Vorwarnung auf das Kind zu, direkt auf’s Gesicht zu. Wenn die Mutter nicht so geistesgegenwärtig reagiert hätte, dann wäre das wohl schlimmer ausgegangen… Furchtbar!! Das hat mich so erschreckt, dass ich angefangen habe, darüber zu recherchieren.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert