Die richtige Ernährung während der Stillzeit

Dass Muttermilch das Beste für Neugeborene ist, dürfte ja bekannt sein. Denn Muttermilch versorgt den Säugling selbst dann mit wichtigen Nährstoffen, wenn deine eigene Versorgung nicht ganz optimal sein sollte. Um jedoch dem eigenen Wohlbefinden und der Gesundheit des Babies etwas Gutes zu tun, empfiehlt es sich, auf seine Ernährung zu achten. Was du genau tun kannst, damit es deinem Kind während der Stillzeit gut geht, erfährst du hier:

Etwas Vorsicht ist geboten bei Nahrungsmitteln wie rohem Fleisch, Eiern und auch Fisch, da diese zu Magen-Darm-Erkrankungen führen können, die natürlich auch zu Risiken beim Stillen führen können. Zudem sollten Lebensmittel, auf die dein Kind empfindlich oder sogar allergisch reagiert zunächst vom Speiseplan gestrichen werden. Wie erkennt man Allergien oder Unverträglichkeiten? Antwort: Dein Kind kann zum Beispiel mit Blähungen, Unruhe oder einem wunden Po reagieren. Wenn dein Baby also nicht gestillt werden möchte oder schlecht trinkt kann das auch daran liegen, dass es unter einer Lebensmittelunverträglichkeit leidet. Tipp: Bei jeder Mahlzeit auf die Reaktion des Kindes achten!

 

Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die gut für Mutter und Kind ist, solltest du täglich mehrere Portionen Obst und Gemüse zu dir nehmen. So wird die Vitaminzufuhr gesichert und die Verdauung gefördert. Bei Nudeln, Brot und Reis ist es sinnvoll auf die Vollkorn-Variante umzusteigen, da diese nahrhafter und gesünder ist. Bei Fetten sollten Koch- und Streichfette vermieden, Olivenöl und andere Pflanzenöle hingegen aber unbedingt verwendet werden.

 

Doch nicht nur auf die richtige Ernährung kommt es beim Stillen an, sondern auch auf die Getränke. Du solltest während der Stillzeit mindestens (!) 2 Liter am Tag trinken. Am einfachsten gelingt dies, wenn du immer vor dem Stillen und direkt danach ein ganzes Glas trinkst. Besonders geeignet und von Hebammen immer wieder empfohlen sind natürlich Stilltees und Milchbildungstees, die das Stillen erleichtern und die Milchproduktion anregen. Neben dem bekannten Stilltee sind natürlich stilles Wasser, Kräuter- oder Früchtetees auch empfehlenswert für Frauen, die ihr Baby stillen. Ab und zu darfst du aber auch gerne mal ein Glas Saftschorle trinken. Für Kaffee-Liebhaber gilt: er ist grundsätzlich nicht verboten, sollte aber in Maßen zu sich genommen werden. Da einige Wirkstoffe des Kaffees durch die Muttermilch zum Säugling geraten solltest du nicht mehr als 3 Tassen am Tag trinken – wobei es hier heißt: je weniger, desto besser. Ich muss wohl hoffentlich nicht erwähnen, dass Alkohol während der Stillzeit in deinem Mund/Magen und somit auch der Muttermilch, die sozudagen die Babynahrung ist, nichts zu suchen hat!

 

Wer sich an diese Leitfäden der Ernährung während der Stillzeit (und natürlich auch gerne weiterhin danach!) hält, muss sich über eine gute Energie-, Vitamin- und Nährstoffversorgung seines Sprösslings jedenfalls keine Sorgen machen!

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert