,

Babyschwimmen

Wer denkt, dass Babyschwimmen eine reine Modeerscheinung ist, der irrt sich. Denn Wissenschaftler fanden heraus, dass die Menschheit seit jeher mit ihrem Nachwuchs im Wasser planscht. Doch wozu ist Babyschwimmen gut? Antworten und alles Wissenswerte rund um’s Thema Babyschwimmen findest du natürlich hier!

Eine von der Sporthochschule Köln im Jahr 1975 vorgestellte Studie besagt, dass Bewegungen im und unter Wasser Kleinkinder und Babys intensiver beeinflussen als Bewegungen an Land. So kann durch eine gezielte Bewegungsschulung innerhalb der ersten 22 Lebensmonate die spätere Bewegungsfertigkeit deines Kindes nachhaltig gefördert werden. Langzeitstudien mit Kindern, die am Säuglingsschwimmen teilgenommen haben und gleichaltrigen „Nicht-Babyschwimmern“ haben zudem ergeben, dass sich Säuglingsschwimmer im Gegensatz zu ihren nicht-schwimmenden Altersgenossen nicht nur durch eine bessere situative Anpassung, sondern auch durch größere Selbstsicherheit und Selbstständigkeit auszeichnen.

 

Sinn des Baby- und Säuglingsschwimmen ist natürlich nicht, dass es schon schwimmen lernt, sondern dass dein Kind das Element Wasser für sich wiederentdeckt. Beim Babyschwimmkurs soll sich dein Kind gleichermaßen entspannen und aktiv sein, am besten in Begleitung beider Elternteile. Das beste Alter für’s Babyschwimmen ist übrigens zwischen dem 3. und dem 24. Lebensmonat. Weitere Vorteile des Babyschwimmens sind unter anderem, dass die Beziehung zwischen Eltern und Baby gestärkt wird, die Bewegungsmöglichkeiten deines Kindes verbessert werden und dass die gesamte Familie Spaß im Wasser hat. Für Eltern hat das Babyschwimmen zudem den Vorteil, dass sie dort wichtige Handgriffe und Haltetechniken lernen, die einen sicheren Umgang mit dem Baby ermöglichen. Babyschwimmen fördert aber nicht nur die Motorik, sondern auch die organische und anatomische Entwicklung deines Kindes. Die Eigenschaften des Wassers verbessern nämlich auch die Wahrnehmungsfähigkeit dank Kälte, Nässe, Widerstand und Auftrieb im Schwimmbecken – Und Wahrnehmungen sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein gesundes Bewegungsverhalten.

 

Wer Angst hat, dass seinem Kind das Babyschwimmen nicht gefällt, kann beruhigt sein, denn: neugeborene Babies kennen das Element Wasser ja bereits aus dem Mutterleib. Und weil es die Zeit vor der Geburt in Mama’s Bauch genossen hat, wird es garantiert auch das Säuglingsschwimmen lieben! Für Babyschwimm-Kurse spricht zudem natürlich auch noch, dass dein Kind durch den Aufenthalt im Wasser mit dir, anderen Kindern und deren Eltern seine soziale Entwicklung steigern kann. Also nicht mehr lange warten und gleich ab ins nächste Schwimmbad zum Babyschwimmen mit deinem Schatz!

 

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert