, ,

6 Mythen, von denen du dich nicht verwirren lassen solltest

Als junge Mutter wird man ja von allen Seiten mit Tipps und Ratschlägen bombardiert. Angeblich fördert Stillen einen straffen Busen und nach der Geburt sind Tampons tabu. Was ist da eigentlich dran? Ich habe für euch sechs Mythen zusammengestellt, über die ihr euch ab sofort keine Gedanken mehr machen müsst!

Mythos 1: „Nach der Geburt darf man keine Tampons verwenden“

Nicht wahr! Es wird frisch gebackenen Müttern lediglich empfohlen, nur während des so genannten Wochenflusses auf Tampons zu verzichten. Dies betrifft in etwa die ersten vier bis sechs Wochen nach der Entbindung. Sobald das Wundsekret wieder versiegelt ist, darfst du natürlich während deiner Periode wieder zu Tampons greifen. Je nachdem, wie intensiv du stillst, kann es jedoch einige Monate dauern, bis die Menstruation wieder wie gewohnt einsetzt.

Mythos 2: „Ein gut trainierter Beckenboden ist das A und O“

Wahr! Tatsächlich ist es so, dass Frauen mit einem gut trainierten Beckenboden seltener unter Blasenschwäche leiden. Wie du deinen Beckenboden richtig trainierst, kannst du von deiner Hebamme lernen.

Mythos 3: „Während der Stillzeit muss ich nicht verhüten“

Nicht wahr! Stillen schützt natürlich NICHT vor einer erneuten Schwangerschaft! Es ist zwar so, dass Mütter die stillen ihren ersten Eisprung bis zu 6 Monate  später haben, als Mütter, die das Fläschchen geben, dieser Zeitpunkt ist jedoch nicht klar definiert. Um ganz sicher zu gehen, dass sich nicht gleich der nächste Nachwuchs ankündigt, solltest du unbedingt verhüten!

Was muss ich alles wissen als junge Mutter?
Nach der Entbindung gibt es viele Mythen – was muss ich wissen?

Mythos 4: „Wer stillt, bekommt automatisch einen strafferen Busen“

Nicht wahr! Wie straff deine Brust nach der Entbindung und Stillzeit ist, hängt in erster Linie von deinem Bindegewebe ab und lässt sich leider nicht vorhersehen. Unterstützend helfen Wechselduschen, um das Bindegewebe zu stärken. Stillende Mütter sollten aber das Abstillen nicht von heute auf morgen machen, sondern schön langsam. Denn nur so kann sich das prall gefüllte Milchdrüsengewebe auch wieder nach und nach zurückbilden – was der Brust zugute kommt!

Mythos 5: „Nach der Geburt hat man schnell wieder die frühere Figur“

Halb wahr! Tatsächlich ist es schon so, dass man direkt nach der Geburt 5-7 kg verliert. Der Rest der zugelegten Kilos hält sich leider erfahrungsgemäß etwas länger. Stillen unterstützt die Gewichtsabnahme, da der Körper dabei viel Energie verbrennt. Du solltest aber beim kritischen Blick auf die Waage nicht vergessen, dass dein Körper 9 Monate Höchstleistungen vollbracht hat, um deinen kleinen Schatz zur Welt zu bringen. Man rechnet bei jungen Müttern in etwa weitere 9 Monate, um wieder zum Ausgangsgewicht zurückzugelangen.

Mythos 6: „Die Vagina weitet sich durch die Geburt“

Nicht wahr! Dieser Mythos hält sich wohl am hartnäckigsten von allen und bereitet Frauen große Sorge… Fakt ist jedoch, dass die Vagina elastisch genug ist, um sich schon binnen kurzer Zeit wieder in ihre alte Form  zurück zu verwandeln. Es kann jedoch sein, dass sich der Verlauf der Scheide etwas verändert hat und sich das Einführen eines Tampons möglicherweise anders anfühlt als vor der Geburt.

One comment

  1. Danke für diesen Artikel.

    Finde es gut, dass hier mal mit diesen ganzen Mythen und Legenden aufgeräumt wird, die sich Generationen von Müttern untereinander erzählen, die aber gar nicht stimmen…

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert