, , ,

Kuscheln tut Kindern gut!

Kuscheln ist in vielerlei Hinsicht gut für das Kind: Sowohl seelisch als auch gesundheitlich profitieren Kinder von Kuscheleinheiten. Wusstest du, dass Kuscheln Selbstsicherheit gibt,  Kinder in Balance hält oder auch sympathisch macht?

Schmusen hält gesund

Wissenschaftlichen Studien zufolge werden Kinder, die häufig in den Arm genommen, gekuschelt und gekitzelt werden nicht so oft krank wie Kinder, die wenig körperliche Zuwendung erfahren. Beim Schmusen wird besonders viel Oxytozin (Glückshormon) ausgeschüttet. Dieses stärkt die Abwehrzellen und das Immunsystem.

Kuscheln hilft gegen Langeweile

Herrscht mal wieder gähnende Langeweile und das Kind weiß nicht, was es mit sich anzufangen hat, hilft es oft schon, zärtlich die Handflächen zu streicheln oder sanft mit der Hand über den Kopf zu fahren. Solche Berührungen senden die Botschaft „Stimulation“ ans Großhirn, was die (Spiel-) Ideen nur so sprudeln lässt.

Innere Balance dank Schmuseeinheit

Kuscheleinheiten müssen gar nicht lange in Anspruch nehmen: Oft reichen schon wenige Minuten, um Kindern das Gefühl, geliebt zu werden, zu vermitteln. Ein dicker Kuss oder eine kurze Kissenschlacht und schon ist die Welt wieder in Ordnung. Mit Zurückweisung kommen Kinder hingegen nur schwer zurecht. Kinder, die auf Papas Schoß klettern oder sich an Mamas Bein kuscheln, brauchen genau in diesem Moment Zuwendung, die man ihnen auch geben sollte.

Kinder geben ihrer Mama einen Kuss

Schmusen entspannt

Streicheleinheiten bauen Stress ab. Kinder hüpfen den ganzen Tag aktiv durch die Gegend und sind somit motorisch extrem angespannt. Sanfte Berührungen zwischendurch helfen ihnen dabei, wieder etwas „runter zu kommen“. Das Gehirn erhält das Signal, dass jetzt Ruhe angesagt ist und die Nervenbindungen werden geschlossen. So entspannt sich auch der Körper.

Selbstsicher dank Kuscheln

Eltern, die ihre Kinder regelmäßig in den Arm nehmen, helfen ihnen dabei, sich sicher zu fühlen. Gerade im Kindergartenalter fürchten sich viele Kinder vor Monstern, Geistern oder haben Angst im Dunkeln. Das ist ganz normal, sollte aber ernst genommen werden. Kinder, die in solchen Angstmomenten an Mamas oder Papas Brust kuscheln dürfen, erfahren Geborgenheit und Stärke. Dies hilft dabei, ein gesundes Selbstwertgefühl aufzubauen.

Kuscheln hat auch einen guten Langzeiteffekt

Kinder, die von ihren Eltern viel körperliche Zuneigung erfahren, entwickeln anderen gegenüber ein starkes Zugehörigkeitsgefühl, weil sie wissen, dass sie sich auf andere Menschen verlassen können. Davon profitieren später auch ihre anderen Beziehungen: Oft können Menschen, die in ihrer Kindheit ausgeprägte Kuschelerfahrungen gesammelt haben, später auch offen ihre Liebe und Zuneigung schenken.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert