, , ,

Durchfall – was tun?

Je jünger das Kind ist, desto gefährlicher kann Durchfall sein. Was akut hilft und wie du Durchfall bei Kleinkindern vorbeugst, erfährst du hier:

1. Flüssigkeitsverluste ersetzen

Da Kleinkinder einen viel höheren Flüssigkeitsanteil im Körper haben als Große, geht ihnen bei Durchfall und Erbrechen relativ viel Wasser und Blutsalz verloren – eine gefährliche Dehydratation (Austrocknung) droht. Trockene Schleimhäute, eingesunkene Augen, kaum nasse Windeln, großer Durst und Unruhe sind Warnzeichen, die man als Elternteil unbedingt wahrnehmen sollte. Damit es gar nicht erst so weit kommt, solltest du deinem Kind immer reichlich zu trinken anbieten. Stilles Wasser, Fenchel- oder Kamillentee sind gute Durstlöscher. Noch effektiver sind Elektrolyt-Glukose-Mischungen aus der Apotheke, da sie genau auf den Wasserhaushalt des Kindes abgestimmt sind. Dieses Pulver wird mit frischem Leitungswasser angesetzt. Kinder bekommen die Lösung schlückchenweise und am besten gekühlt. Bitte beachte dazu genau die Packungsbeilage!

Kinder Durchfall Baby

2. Darmpflege

Zusätzlich zur Basisbehandlung des Flüssigkeitsverlustausgleichs können ergänzend einige Mittel bei frühem Einsatz die Durchfalldauer verkürzen. Apfelpektin bindet Giftstoffe und bildet einen Schutzfilm auf der gereizten Darmwand. Kamillenextrakt hat eine entzündungshemmende und krampflösende Wirkung. Die Darmflora kann von manchen Probiotika regeneriert werden: Zubereitungen mit einer Hefeart (Saccharomyces  boulardii) oder Milchsäure- und Bifidobakterien (Lactobacillus rhamnosus GG) können ebenfalls sehr sinnvoll sein. Für Kinder empfiehlt es sich, den Kapselinhalt in etwas Brei oder Joghurt einzurühren. Bei Reisedurchfall gibt es spezielle Präparate, die vorbeugend genommen werden können. In der Apotheke oder bei deinem Kinderarzt kannst du dich ausführlich über das passende Produkt für dein Kind beraten lassen.

3. Vorbeugemaßnahmen

Lebensmittel für Kinder sollten vor der Verkostung immer besonders gut durcherhitzt werden. Bei Obst gilt: gründlich waschen, auch, wenn es anschließend noch geschält wird! Durch regelmäßiges und gründliches Händewaschen wird die Zahl der Erreger minimiert. Dies ist wichtig, da viele Durchfallerreger durch Schmierinfektionen übertragen werden. Am häufigsten sind die Verursacher von Durchfall übrigens Rotaviren. Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts empfiehlt daher seit August 2013 offiziell, Kinder in den ersten 6 Lebensmonaten eine Impfung gegen Rotaviren.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert