,

Grippewelle: so schütze ich mein Kind

In diesen Tagen bleiben wohl viele Stühle im Kindergarten unbesetzt und auch die Büroräume sind leerer als sonst. Die aktuelle Grippewelle in Deutschland ist hartnäckiger denn je und zwingt viele ins Bett. Ob Klein oder Groß: es hustet, trieft und schnieft deutschlandweit.

So schütze ich mein Kind vor der Grippe
Hilfe! Ich will nicht krank werden!

Warum ist die Grippe in diesem Jahr so schlimm?

Dass die Grippe in diesem Jahr hartnäckiger ist als in den vergangenen Jahren, hat verschiedene Ursachen. Ein Grund kann die für Winter verhältnismäßig milde Temperatur sein. Viele Menschen lassen ihre dicken Wintermäntel dann gerne im Schrank und greifen eher zu weniger dicker Kleidung. So steigt das Infektionsrikiso, da Viren leichter übertragen werden können. Auch der Impfstoff-Engpass im vergangenen Herbst könnte ein Grund sein, warum dieses Jahr so viele Menschen an der Grippe erkranken.

Was können wir tun, um unsere Kinder und uns vor der Grippe zu schützen?

Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, solltet ihr folgende Dinge beachten:

– häufig Hände waschen, auch ein Desinfektionsspray ist nicht verkehrt

– unterwegs Desinfektionsgel mitnehmen, sodass man in etwa nach der Bahnfahrt (igitt die Haltegriffe!) oder nach einem Bezahlvorgang die Hände reinigen kann

– Veranstaltungen mit vielen Menschen meiden, da hier das Ansteckungsrisiko höher ist

– täglich mindestens eine halbe Stunde an die Luft gehen (Spielplatz, Spaziergang, …), denn Bewegung und frische Luft stärken die Abwehrkräfte

– den täglichen Vitaminbedarf im Blick halten: frisches Obst und Gemüse sind echte Abwehrstärker und dazu noch richtig lecker (Tipp: frische Zitronen und Ingwer sind besonders tolle Wunderwaffen, die man in beinahe jedes Essen und Getränk „schummeln“ kann)

– ist man schon erkrankt und hustet vor sich hin: bitte nicht in die Hand husten, sondern in die Armbeuge – so reduziert man das Ansteckungsrisiko für andere

– auch das regelmäßige Wechseln der Handtücher ist sinnvoll

 

One comment

  1. Obwohl sich unsere Tochter schon öfter einen grippalen Infekt eingschnappt hat und dabei die Symptome auch mal heftiger ausgefallen sind, sind wir (laut Auskunft des Kinderarztes) vor der echten Grippe bisher verschont geblieben. Die oben beschriebenen Tipps helfen uns hoffentlich, dass es auch so bleibt. Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße
    Daniel

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert