, , , , , ,

Tipps & Tricks, um Kindern das Lesen lernen zu erleichtern

Aller Anfang ist schwer. Das betrifft das Laufen, Sprechen und natürlich auch das Lesen lernen. Bis das Kind wirklich lesen kann, müssen zuerst Buchstaben gelernt und Wörter in ihrem Zusammenhang verstanden werden. Das macht das Lesen lernen zu einem komplexen Vorgang, der durch Sehen, Hören und Verstehen ausgelöst wird. In einem kürzlich erschienenen Spiegel-Artikel wird berichtet, dass viele Kinder am Ende ihrer Grundschulzeit noch nicht richtig lesen können. Worin liegen die Gründe für diese Beobachtung? Und wie können wir als Erwachsene unsere Kinder dabei unterstützen, damit das Lesen für sie einfacher wird?

Warum das Lesen lernen vielen so schwer fällt

Zunächst einmal sind in vielen Fällen sozial und familiär bedingte Ursachen für das schlechte Lesen von Grundschülern verantwortlich. Die neuste Iglu-Studie zur Lesekompetenz macht deutlich, dass sich die Kluft zwischen Gut-Lesern und Schlecht-Lesern weiter verschärft hat. Viele Kinder kommen aus Elternhäusern, in denen das Lesen keine Rolle mehr spielt. Zeitungen, Zeitschriften und Bücher verschwinden zunehmend aus dem familiären Umfeld. Stattdessen wird, wenn überhaupt, die Lektüre digital konsumiert.

Der Trend zur Digitalisierung von Schrift ist umstritten – aber in der heutigen Zeit unvermeidbar. Ich denke, es ist okay, wenn Kinder mit Hilfe des Internets oder über Kindl & Co das Lesen lernen und üben. Doch wie überall, wenn Kinder mit der digitalen Welt in Berührung kommen, sollten auch hier Eltern dafür Sorge tragen, dass nach qualitativ hochwertigen und altersgerechten Inhalten Ausschau gehalten wird. Denn leider geht vieles, was online geschrieben wird, nicht mit der Schriftsprache konform, sondern passt sich der Umgangssprache an: alles muss cool und trendig formuliert werden, kurzweilig konsumiert und ist dadurch nicht auf Bestand und Dauer ausgelegt. Die Entwicklung einer digitalen Mode-Sprache führt dazu, dass die Kinder die Bedeutung vieler Wörter gar nicht mehr kennen. Dadurch sind sie auch nicht in der Lage, sie richtig auszusprechen oder den gelesenen Inhalt zu verstehen.

Junge versteckt sich hinter Büchern
Wenn es mit dem Lesen lernen nicht klappt, finden sich Kinder im Alltag nur schwer zurecht

Zudem stammt eine vermehrte Anzahl von Kindern aus Familien mit Migrations-Hintergrund. Diese Kinder stehen oftmals vor dem Problem, dass Zuhause nur wenig oder in mangelhafter Qualität Deutsch gesprochen wird. Den Anforderungen aus dem Schulunterricht, besonders im Fach Deutsch, können diese Kinder verständlicherweise nicht folgen. Das ist eine bedenkliche Entwicklung, der allein der Schulalltag nicht entgegenwirken kann.

Deshalb ist es umso wichtiger, dass innerhalb der familiären Strukturen etwas getan wird, um Kinder an das Lesen heranzuführen.

Nützliche Tipps für den Alltag, damit das Lesen besser klappt:

  1. Lesen soll – und muss! – Spaß machen. Alles, was unter Zwang geschieht und mit Druck ausgeübt wird, läuft Gefahr, von den Kindern boykottiert zu werden. Sobald ein Kind, und wenn es auch noch so klein ist, Interesse für Buchstaben und Wörter zeigt, ist es ratsam, das durch Benennen und Wiederholen des Alphabets zu unterstützen.
  2. Wie wäre es mal mit einem Lese-Spiel für zwischendurch? Oder einem eingängigen ABC-Lied? Auf Lebensmittelverpackungen und Drogerieartikeln sowie unterwegs auf der Straße und in der Stadt gibt es viele Buchstaben und Wörter zu entdecken. Das macht Groß und Klein Freude und schult spielerisch die Fähigkeiten der Kinder. Außerdem gibt es viele tolle Kinderspiele, die das Lesen lernen fördern.
  3. Regelmäßige, gemeinsame Besuche mit dem Kind in einer wohnortnahen Bibliothek machen nicht nur Spaß, sondern bieten viele unbekannte Bücher, Zeitschriften und Comics, die von den Kindern entdeckt werden wollen. Die Bücher lassen sich für mehrere Wochen ausleihen, sodass Zuhause – ganz ohne Kosten – die Familienlektüre erweitert werden kann.

    Kind sieht sich in Bibliothek Bücher an
    Bibliotheken sind magische Orte für Kinder: Hier gibt es viele Geschichten zu entdecken!
  4. Das gemeinsame Betrachten, Lesen und Vorlesen von Büchern kann als ideales Abendritual vor dem Schlafengehen eingeführt werden. Kleine Kinder bekommen dabei von den Eltern vorgelesen – ältere Kinder übernehmen abwechselnd mit dem Elternteil das laute Vorlesen. Denn dabei wird außerdem die Aussprache verbessert. Beim Vorlesen wäre es zudem hilfreich, wenn Mama und Papa sich dabei abwechseln, denn schließlich ist das Lesen keine reine Frauensache und auch coole Jungs dürfen in Büchern schmökern! Außerdem profitieren die Kinder von Geschichten, die in unterschiedlichen Stimmlagen und mit verschiedenen Betonungen vorgetragen werden.

    Papa mit Baby beim Lesen
    Toll für Kinder: Wenn die Gute-Nacht-Geschichte auch mal von Papa vorgelesen wird
  5. Bei der Wahl der Lektüre sollte das Kind selbst entscheiden dürfen, ob es lieber Sachbücher, Krimis, Märchen oder Comics liest. Genau wie es Erwachsene gibt, die Historienromane oder Prosa bevorzugen, haben auch schon junge Kinder beim Lesen ihre Vorlieben. Ratsam hingegen ist, auf den Schwierigkeitsgrad der Bücher zu achten, damit sich Leseanfänger zu Beginn nicht überfordern und dabei die Motivation am Lesen verlieren.
  6. Ein beliebter Trick: Mit dem Vorlesen aufhören, wenn die Geschichte am Spannendsten wird. Wetten, dein Kind wird plötzlich Interesse am eigenständigen Lesen entwickeln?
  7. Zu guter Letzt ein Ratschlag: Lasst eure Kinder lesen, wann immer ihnen danach ist – und wo auch immer sie es wollen. Es gibt Kinder (und Erwachsene), die können nicht ohne Buch zur Toilette gehen. Bitteschön – es gibt meines Erachtens Schlimmeres! Und wenn sich dein Kind heimlich mit einer Taschenlampe unter der Bettdecke verkriecht, um abends noch schnell ein spannendes Kapitel zu Ende zu lesen, dann sollte das kein Grund zur Sorge sein! Das Lesen im Dunkeln schadet nicht den Augen, denn das Auge passt sich an. Vielmehr ist es so, dass das Lesen die Augen anstrengt und das Kind davon müde wird.

Lesen wollen – aber nicht können?

Wenn das Lesen trotz aller Übung nicht besser wird, zu schulischen und familiären Problemen führt, dann kann es hilfreich sein, einen Arzt zu Rate zu ziehen. Vielleicht stecken hinter dem vermeintlichen Unwillen ja sogar medizinische Gründe. Eventuell benötigt euer Kind eine Brille oder hat Hör-Probleme, die es daran hindern, Worte richtig zu verstehen und auszusprechen? Manchmal ist der Besuch eines Logopäden notwendig, um Fehler in der Aussprache zu verbessern. In letzter Instanz besteht auch die Möglichkeit, dass das Kind von einer Lese-Rechtschreib-Schwäche betroffen ist, die relativ weit verbreitet ist – sich jedoch mit professioneller Unterstützung gut überwinden lässt.

Lesendes Mädchen
Lesen regt die Fantasie des Kindes an und lässt Kinder prima vom Alltag abschalten

Auch wenn es bei euch Zuhause Probleme bei Lesen lernen gibt, solltet ihr dem Kind vermitteln, dass Lesen etwas Tolles ist. Kein Film hat es je geschafft, mich so in seinen Bann zu ziehen, wie die gierig verschlungenen Bücher aus meinen Kindertagen. Nie wieder konnte ich so in eine Geschichte eintauchen, wie in die selbst gelesenen Erzählungen aus den Kinderbüchern. Kinder haben sowieso einen schier unermesslichen Reichtum an Fantasie. Und das selbständige Lesen fördert diese Fantasie zusätzlich. So entstehen fantastische imaginäre Welten, an die wir uns auch als Erwachsene noch erinnern und davon zehren können. Ein Hoch auf alle Leseratten und Bücherwürmer!

Wie ist es bei euch Zuhause: Lesen eure Kinder gerne? Was ist eure liebste Familienlektüre, die euch bereits als Kind in ihren Bann gezogen hat? Und lest ihr lieber gedruckte Bücher, Zeitschriften oder digital?

 

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfehler sind mit * markiert